Bausachverständiger


Als nichtamtlicher Bausachverständiger betreut Bmstr. Franz Hausleitner die Baubehördenverfahren in über 10 steirischen Gemeinden.

 

Neben diesen Sachverständigentätigkeiten für Behördenverfahren bieten wir Ihnen auch Privatgutachten mit dem Schwerpunkt Bauschäden sowie Wertermittlungsgutachten für Immobilien an.

Energieausweis


Was ist ein Energieausweis?

Der Energieausweis ist mit dem Typenschein für Ihr Auto vergleichbar. Viele interessante Kennwerte Ihres Hauses sind darin enthalten, wie zum Beispiel der zu erwartende Heizenergieverbrauch. Je nach Bundesland sind die Berechnungsmodelle etwas unterschiedlich. Der wichtigste Kennwert ist aber in jedem Energieausweis enthalten: Die Energiekennzahl für Ihr Haus (=der spezifische Heizwärmebedarf). Der ebenfalls sehr prominent angeführte  „Gesamt-Energie-Effizienz-Faktor“ (fGEE) ist seit 2012 in neuen Ausweisen angeführt und stellt einen Vergleichswert mit einem Referenzgebäude dar. Der Energieausweis muss von einer befugten und qualifizierten Person ausgestellt werden.

 

Und wer benötigt einen Energieausweis?

Bei allen neuen Gebäuden benötigt man einen Energieausweis bereits beim behördlichen Bauverfahren. Auch bei umfassender Sanierung, bei Zu- und auch bei Umbauten ist ein Energieausweis nötig. Weiters ist ein Energieausweis ebenfalls bei Verkauf, Verpachtung oder Vermietung von Häusern, Wohnungen, Büros oder Betriebsobjekten vorzulegen. Die Gültigkeitsdauer des Energieausweises beträgt maximal zehn Jahre. Bereits erstellte alte Energieausweise ohne Gesamtenergieeffizienzfaktor behalten ihre Gültigkeit (bis zu 10 Jahre). Als Käufer oder Mieter können Sie zwei Rechte einfordern: Die Vorlage eines Energieausweises vor dem Vertragsabschluss und die Übergabe eines Energieausweises (eine vollständige Kopie ist auch erlaubt) innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsabschluss. Für Einfamilienhäuser ist es zulässig, dass der Ausweisaussteller einen Energieausweis über die Gesamtenergieeffizienz eines vergleichbaren Gebäudes (hinsichtlich Größe, Energieeffizienz, Lage etc.) ausstellt. Wenn es nur um eine Wohnung in einem Haus mit mehreren Wohneinheiten geht reicht es, wenn ein Energieausweis für das gesamte Gebäude vorgelegt wird (gilt auch für Eigentümergemeinschaften).

Visualisierung


Um bereits vor Projektbeginn ein Bild vom zukünftigen Gebäude zu erhalten oder auch für Werbezwecke kommerziell vermarkteter Bauwerke, erstellen wir für Sie gerne eine Visualisierung, das heißt ein oder mehrere Schaubilder Ihrer Immobilie für Sie. Auf Grundlage von digitalen Plänen wird ein dreidimensionales digitales Modell des zukünftigen Gebäudes erstellt, mit Texturen, also Abbildern von Oberflächen, belegt und schließlich ein möglichst fotorealistisches Bild erstellt.

Örtliche Bauaufsicht


Die örtliche Bauaufsicht vertritt den Bauherren und steuert und koordiniert die Baustelle vor Ort. Zu den Aufgaben zählen unter anderem die Kontrolle der Arbeiten der einzelnen Gewerke im Hinblick auf die Einhaltung der vertraglich festgesetzten Qualitäten, der terminlichen Vereinbarungen (des Bauzeitplanes) sowie der Einhaltung der geltenden Vorschriften.

Außerdem werden von der örtlichen Bauaufsicht Leistungen der einzelnen Gewerke abgenommen, Mängel festgestellt und deren Behebung veranlasst.

Auschreibung, Vergabe & Abrechnung


Wir erstellen sämtliche Ausschreibungen, das heißt detaillierte, standardisierte Leistungsbeschreibungen anhand derer Angebote verschiedener Firmen punktgenau verglichen werden können, selbst im Haus. Ausschreibungen haben den Vorteil, dass Preise unterschiedlicher Firmen tatsächlich verglichen werden können, da die Werkstoffbezeichnungen und Mengen etc. bereits genau vorgegeben sind und vom Anbieter nur noch Preise für die jeweiligen Positionen bekannt gegeben werden müssen.

Diese Leistungen übernehmen wir auch gerne für andere Büros.

Ausführungsplanung


Der Ausführungs- bzw. Polierplan, ist der Plan für die Handwerker auf der Baustelle (im Gegensatz zum Einreich- bzw. Genehmigungsplan, dieser ist für die Behörde bestimmt). Der Unterschied zum Einreichplan liegt, im Detailierungsgrad. So wird der Polierplan in der Regel im Maßstab 1:50 gezeichnet, zeigt sämtliche Bauteile in ihren einzelnen Schichten und liefert sämtliche Maße, welche für die Errichtung eines Bauwerks von Nöten sind, im Detail und stellt auch die verschiedensten Einbauten in Ihrer genauen Position dar.

Entwurfs- und Einreichplanung


Zu Beginn jeder Bauaufgabe steht der Entwurf. Gemeinsam mit Ihnen werden die Bedürfnisse und Anforderungen an das künftige Gebäude erhoben. Im Anschluss daran, werden von uns Vorschläge in Form von Entwürfen erarbeitet und mit Ihnen besprochen.

 

Sobald alle technischen und auch ästhetischen Anforderungen des Bauherren in den Entwurf eingearbeitet wurden, erstellen wir auf der Grundlage des Entwurfes den Einreichplan. Dieser beinhaltet sämtliche Details die zur Vorlage bei der Baubehörde nötig sind um ein Baugenehmigungsverfahren durchlaufen zu können. Außerdem erhalten Sie sämtliche weiteren Unterlagen die für das Baubewilligungsverfahren notwendig sind. Dabei handelt es sich um die Baubeschreibung (eine textliche, technische Beschreibung der Baumaßnahmen), das Anrainerverzeichniss sowie, falls nötig, der Energieausweis sowie sonstige Unterlagen.

Bestandsaufnahme


Wir bieten Ihnen die Aufnahme von Bestandsgebäuden in der Genauigkeitsstufe 1-2 an. Solche Bestandsaufnahmen dienen der Grundlagenerhebung bei Planungsaufgaben im Bestand oder etwa zur Berichtigung des bei Behörden aufliegenden Planstandes bei einer etwaigen, relevanten Abweichung. Die Bestandspläne erreichen dabei prinzipiell das Niveau eines Einreichplanes.

 

Gerne können individuelle Anforderungen an den Erhebungsstand vereinbart werden – beispielsweise kann auch die Erhebung von Elektroinstallationen oder ein individueller Detaillierungsgrad vereinbart werden.